Kunstsammlung Neubrandenburg
 
 
 
 
 
 
 

Öffnungszeiten

Mittwoch 10:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 bis 19:00 Uhr
Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 11:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag 11:00 bis 17:00 Uhr

28.02.2015 bis 07.06.2015

Max Uhlig

in Mecklenburg

 

Die Ausstellung gibt erstmalig einen Einblick in einen geschlossenen Werkkomplex von frühen Landschaften, die von 1973 bis 1984 in Mecklenburg entstanden sind. Der Dresdener Max Uhlig, der zu den wichtigsten Malern der Gegenwart zählt, arbeitete pleinair im Sommer bis zum Herbst bis 1977 als Gast von Matthias Jaeger in Lübkow, in den darauffolgenden Jahren in Krukow bei Penzlin. Es entstand vor der Natur ein großes und geschlossenes Konvolut von Gemälden, Aquarellen und Handzeichnungen. In ihnen entwickelte Max Uhlig seinen einzigartigen künstlerischen Ausdruck, der darin besteht, Bildmotive und ihre räumliche Ausdehnung in lineare Geflechte und Verdichtungen zu übersetzen.

Publikation zur Ausstellung: Max Uhlig in Mecklenburg/[Hrsg.: Kunstsammlung Neubrandenburg; Red.: Max Uhlig, Elke Pretzel]. – 2015. – 48 S.: zahlr. Ill., ISBN 978-3-945274-02-6, 9,- €.

1937 geboren in Dresden, 1951-1954 nach Grundschule Handwerkslehre in einer kleinen Reklamefirma, 1954-1955 Schriftzeichner an der Technischen Hochschule Dresden, 1955-1960 nach „Sonderreifeprüfung“ Studium der Freien Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK) bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer, 1961-1963 Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste Berlin (Ost) bei Hans Theo Richter, 1964-1995 freischaffend in Dresden, zur Existenzsicherung auch als Drucker (Lithografien und Radierungen) für Kollegen tätig, aus erster Ehe stammen drei Töchter (geb. 1965, 1967, 1968), 1973-1984             Arbeitsaufenthalte in Mecklenburg, zunächst als Gast von Matthias Jaeger in Lübkow, ab 1977 in Krukow bei Penzlin vom Sommer bis zum Herbst pleinaires Arbeiten (oft mit Gerda Lepke), 1982-1998 jeweils im Sommer pleinaire Arbeit im Erzgebirge, ab 1990 mit Angela Simon und in Nachbarschaft zum Sommerhaus von Prof. Werner Schmidt, 1991 mit Angela Simon Reise und Erwerbung einer kleinen Ferme in derProvence, bis 2011 jährlich 2-3 Mal lange Reisen und Arbeitsaufenthalte mit ihr im Frühjahr und Herbst in Südfrankreich, 1995-2002 Professor an der HfBK Dresden, 1996 Atelierbrand im Künstlerhaus Dresden-Loschwitz, 1999             Heirat mit Angela Simon, ab 2011 Entwürfe, 2014 Beginn der Ausführung von Glasfenstern für die Johanniskirche Magdeburg

Zahlreiche Kunstpreise und Auszeichnungen sowie Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland

Werke in öffentlichem Besitz im In- und Ausland (u. a. im British Museum, der Tate Gallery und im Victoria & Albert Museum in London; im Metropolitan Museum of Art in New York City; in der National University of Korea in Seoul; in der Albertina in Wien)