Kunstsammlung Neubrandenburg
 
 
 
 
 
 
 

Öffnungszeiten

Mittwoch 10:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 bis 19:00 Uhr
Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 11:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag 11:00 bis 17:00 Uhr

27.09.2015 bis 29.11.2015

Claus Weidensdorfer

Tanz auf der Balustrade

 

Die Ausstellung „Tanz auf der Balustrade“ vermittelt einen Einblick in das vielfältige Schaffen des Dresdener Zeichners, Malers und Grafikers Claus Weidensdorfer (*1931). In seinen großartigen poetischen und mitunter ironisch gebrochenen Blättern fängt er seit Jahrzehnten das Zeitgeschehen ein. Die Ausstellung findet in unmittelbarem Anschluss an seine große Personalausstellung „Tanzen zur Musik der Zeit“ in der Städtischen Galerie Dresden statt. Diese zeigte einen thematisch gegliederten äußerst umfangreichen Überblick seines Schaffens.

Die Ausstellung in der Kunstsammlung Neubrandenburg kann als Ergänzung zur großen Dresdener Ausstellung gesehen werden. Hier liegt der Fokus auf Arbeiten, die seine Fabulierfreude in unikaten Arbeiten auf Papier aufzeigen. Ein weiterer Schwerpunkt wird seine Auseinandersetzung mit den Themen Musik, Jazz und Tanz sowie Familie sein, welche ihn seit Jahrzehnten beschäftigen. Wichtige Fragestellungen der 1990er Jahre, wie „Verstrickt“, „Versuch eines Austritts“, „Mann im Zelt“ oder „Hierhin, dahin, dorthin“ werden an Hand exemplarischer Beispiele vorgestellt.

Gezeigt werden circa 80 Zeichnungen, Aquarelle, Gouachen, Druckgrafiken sowie Skizzenbücher. 16 Arbeiten davon konnten aus der Dresdener Ausstellung übernommen werden, darunter Leihgaben der Städtischen Galerie Dresden, der Galerie Hieronymus Dresden, aus Privatbesitz und vom Künstler. Etwa 50 weitere Werke aus dem Atelier des Künstlers sowie 10 Werke aus dem Bestand der Kunstsammlung Neubrandenburg ergänzen die Auswahl. Seit ihrer Neugründung 1982 hat die Kunstsammlung das Schaffen Claus Weidensdorfers in ihrer Sammlung verfolgt. Sie verfügt jetzt über ein Konvolut des Künstlers von 101 Arbeiten.

1931 geboren am 19.8. in Coswig, 1951-1956 Studium an der Hochschule für bildende Künste Dresden (HfBK) bei Erich Fraaß, Hans Theo Richter und Max Schwimmer, 1965 Mitglied des Verbandes bildender Künstler der DDR (VBK), 1956-1957 Tätigkeit als Kunsterzieher in Schwarzheide, 1957-1966 Assistent für Malerei und Grafik an der Pädagogischen Fakultät der HfBK Dresden, 1963 Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Leonhardi-Dresden, seit 1966 freiberuflich als Maler und Grafiker in Dresden, seit 1976 in Radebeul, 1975-1989 Lehrauftrag an der Fachschule für Werbung und Gestaltung in Berlin-Schöneweide, 1979-1985 Mitglied des Beirates der Galerie Mitte, Dresden, 1982-1996 zahlreiche Gemeinschaftsprojekte mit Künstlerkollegen, 1989 Lehrauftrag an der HfBK Dresden, 1990 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste, Berlin, 1991 Dozent für Malerei und Grafik an der HfBK Dresden, 1992-1997    Professur für Malerei und Grafik, Dekan des Fachbereiches, 2002 Kunstpreis der Großen Kreisstadt Radebeul, 2004 Kunstpreis der hanna Johannes Arras Stiftun, 2005 Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden, 1014 Hans Theo Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste